+++ LFV Ticker 2020-01-30 +++

 

Was lange währt …
  • 01-Das-Naturdenkmal-im-Mai-2017
  • 02-Das-Naturdenkmal-im-Mai-2017
  • 03-Das- Naturdenkmal-im-Mai-2017

 

…wird manchmal tatsächlich gut: Einige erinnern sich vielleicht noch.

Bei einem unser vielen Besuche in dem Waldgebiet beim Schleuener Luch, das das Windeignungsgebiet 34 werden sollte, haben wir eine riesige, ca. 250 – 300 Jahre alte Rotbuche entdeckt. Wir haben darüber mehrmals berichtet.

Mit einem Stammumfang von 620 cm in 1 m Höhe ist dieser Baum etwas ganz Besonderes. Deshalb haben wir vor fast zwei Jahren den Antrag gestellt, diesen besonders schützenswerten Baum als Naturdenkmal auszuweisen.

Und am 10. Januar 2020 war es dann endlich so weit: Die Verordnung über das Naturdenkmal „Rotbuche im Forstrevier Teschendorf“ wurde öffentlich bekannt gemacht. Somit haben dieser Baum und der Kronentraufbereich am Boden nunmehr einen besonderen Schutzstatus. Als Schutzzwecke werden gemäß § 3 genannt: „Der Erhalt eines besonders großen, alten und schönen Baumes. Die Sicherung wichtigen Lebensraumes für Vögel und Insekten. Der Erhalt eines leistungsstarken Sauerstoffproduzenten. Die Bewahrung eines Objektes, das durch seine Erscheinung den Naturschutzgedanken vielen Menschen näher bringen kann.“ Gemäß § 4 der Verordnung sind u. a. die Fällung, Beschädigungen am Baum und im Kronentraufbereich sowie das Ausbringen von Herbiziden und Insektiziden am Standort verboten. Gleiches gilt für einen Eingriff in den Wasserhaushalt am geschützten Standort.

Wir freuen uns darüber, dass unser Schutzantrag nun doch noch Erfolg hatte. Leider haben wir auch feststellen müssen, dass irgendjemand im unteren Astbereich bereits mit der Säge tätig war. Und im Herbst war eine sehr trockene Baumkrone zu sehen. Wir hoffen, dass der alte Baumriese die große Trockenheit der letzten beiden Jahre noch ohne bleibende Schäden bewältigt hat.

 Text und Bilder: Detlef Hase

 


 

Kalendermotive
  • Rettet-die-Nachtfalter

Wie jedes Jahr so auch wieder im Frühjahr 2020: Nach dem Kalender ist vor dem Kalender!

Wir freuen uns sehr, dass es uns in 2019 gelungen ist, ca. 1200 Kalender „Im Oberen Rhinluch – 2020“ zu verkaufen. Da es nicht nur eine stabile, sondern sogar eine steigende Nachfrage gibt, wollen wir natürlich auch im Herbst 2020 einen Kalender „Im Oberen Rhinluch-2021“ anbieten.

Die ersten Vorbereitungsarbeiten dafür haben bereits begonnen, denn spätestens Anfang August soll der K 2021 fertig sein. Deshalb unsere Bitte an alle Mitglieder und Freunde des Landschaftsfördervereins: Wenn Sie schöne Naturaufnahmen aus unserer Region haben, dann senden Sie uns bitte diese Motive zu mit folgenden Angaben: 1. Motiv - 2. Bildtitel - 3. Aufnahmeort. Also beispielsweise: 1. Rotes Ordensband (Nachtfalter) - 2. „Rettet die Nachtfalter“ - 3. Teichland Linum.

Für Ihre Einsendungen nutzen Sie bitte diese E-Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Bitte beachten Sie, dass wir nur Motive berücksichtigen können, die für einen Druck in Din-A4-Größe gut geeignet sind. Fotografen, von denen wir ein oder mehrere Bilder in unserem Kalender 2021 veröffentlichen, erhalten von uns fünf Kalender als kleine Anerkennungsprämie.

 Text und Bild: Detlef Hase

 


 

Erfolgreiche Vortragsreihe
  • Berg im Schein der Mitternachtssonne-001
  • Eisabbruchkante-001
  • Kapsturmvögel im Schneegestöber-001
  • Spiegelungen an der Wasseroberfläche-001
  • Zwischen den Eisbergen-001
  • zz-Vortrag-1
  • zz-Vortrag-2

Wir sind auf die Idee gekommen, in der dunklen Jahreszeit Bildvorträge zu interessanten Naturthemen anzubieten.

Nach einem ersten Vortrag von Detlef Hase über den Nationalpark Seewinkel am Neusiedler See berichtete am 25.01. Helga Müller-Wensky über ihre aufregende Antarktisreise. Hohe Wellen, treibende Eisberge, Gebirgslandschaften mit Eis und Schnee, fein angestrahlt von der Mitternachtssonne, sowie Wale, Robben, viele Pinguine, Sturmvögel und Albatrosse wurden mit schönen Bildern gezeigt. Dazu ein Reisebericht, der eindrucksvoll auch die Unwägbarkeiten einer solchen Abenteuerreise schilderte. Fast 30 Besucher*Innen fanden den Weg zu unserer zweiten Vortragsveranstaltung in die kleine Gaststätte „Kombüse 11“ im Scheunenviertel Kremmen.

Wir hoffen, auch bei unserer dritten Veranstaltung wieder zahlreiche Gäste begrüßen zu können.

Karl-Heinz-Sass, ebenfalls Mitglied im Vorstand des LFV, wird mit seinen eindrucksvollen Filmaufnahmen die einheimische Natur unserer Region präsentieren.

WANN: Sonntag, 01.03.2020; Beginn 18:00 Uhr; Dauer ca. 60 Minuten.

WO: In der „Kombüse“ im Kremmener Scheunenviertel, neben dem Theater „Tiefste Provinz“, Scheunenweg 11, 16766 Kremmen.

Zu dieser Naturfilmvorführung wird herzlich eingeladen - bei freiem Eintritt!

* Anmerkung: In unserem Veranstaltungskalender für das 1. Halbjahr 2020 haben wir versehentlich „Samstag, den 1. März“ geschrieben. Das möchten wir mit diesem Hinweis korrigieren, der 1. März ist ein Sonntag.

Bilder: Helga Müller-Wensky (1-5) & André Neumann (6-7), Text: Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit

 


 

Vortrag zum Buch

Am 15.02.2020 ist es wieder soweit!

Bereits zum zweiten Mal seit 2019 zieht es uns dann im Rahmen unserer Vortragsreihe zum vereinseigenen Naturfoto-Buch "Im Oberen Rhinluch - Unser schönes Naturerbe" erneut an die Ausläufer des Oberen Rhinluchs nach Rüthnick.

Nach dem tollen Erfolg unseres ersten Vortrages werden wir auf Einladung des Rüthnicker Heimatverein e.V. im dortigen Vereinsgebäude (Hauptstraße 5, 16835 Rüthnick) die besten Bilder und dazugehörigen Geschichten im Rahmen eines Buchvortrages präsentieren. Selbstverständlich besteht hier auch die Möglichkeit des Bucherwerbs und Erfahrungsaustausches.

Der Vortrag beginnt um 18:00 Uhr und hat eine Dauer von ca. 90 Minuten. Der Eintritt ist frei!

Einladung als PDF-Download

Auch aus den Reihen des Landschaftsfördervereins hoffen wir auf viele Besucher.

Für die Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit, Sebastian Partzsch

 


 

Bartmeisen im Teichland Linum
  • 01_Bartmeise
  • 02_auf-Nahrungssuche
  • 03_im-Schilf
  • 04_Akrobatisch
  • 05_Kleines-rundes-Federbaellchen

Es ist ein grauer und trüber Januartag. Nasskalte 2 Grad Celsius machen den Wind noch unangenehmer. Trotzdem: Irgendwie schön hier!

Menschenleer die Wege an den Teichen. Einige Gänse schnattern in der Luft, ein Graureiher fühlt sich gestört und schimpft lautstark über den einsamen Besucher. Dann höre ich ein hell klingendes „tsiiü – tsiiü – sirr – sirr – sirr – tsiiü!“ Bevor die kleinen orangefarbenen Vögel zu sehen sind, sind sie fast immer zu hören. 15 bunte Vögel zähle ich auf und in den Schilfhalmen zur Nahrungssuche.

Winterzeit ist Bartmeisenzeit, denn die kleinen quirligen Vögel ernähren sich dann von den Samen der Schilfhalme und sitzen deshalb oft ganz oben auf den Samenbüscheln der Halme. In der warmen Jahreszeit sind die Vögel kaum zu sehen, dann suchen sie nach Insekten im Inneren der Schilfdickichte, wo sie auch brüten und ihre Jungen aufziehen.

In unserem großen LFV-Naturfotobuch „Im Oberen Rhinluch – Unser schönes Naturerbe“* berichten wir im Kapitel 30 ausführlich über diese kleinen Vögel. Noch immer sitzen die Bartmeisen vor mir im Schilf und hopsen von Halm zu Halm. Die Serienaufnahmefunktion der Kamera rattert fast unaufhörlich. Und ganz plötzlich, wie auf ein Kommando, fliegt der Schwarm eilig auf und davon. Was mag sie erschreckt haben? Ich freue mich über die vielen schönen Aufnahmen und auf den heißen Glühwein zuhause.

Ein Winterspaziergang im Teichland Linum hat also auch seine Reize – versuchen Sie es mal, auch wenn es grau und nasskalt ist.

Text und Bilder: Detlef Hase

* Buchbestellungen nehmen wir gerne an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


 

Aufruf zum Arbeitseinsatz
  • AE 23.2.2019-I
  • AE 23.2.2019-II
  • AE 23.2.2019-III
  • AE 23.2.2019-IV

(Bilder von der Aktion 2019)
Auch in diesem Winter bleibt es nicht aus, dass wir an dem von uns gepachteten Obergrundkoppelteich ("Unkenteich") im Linumer Teichgebiet ordnungsgemäß Hand anlegen, um ihn startklar für ein hoffentlich erfolgreiches Amphibienjahr zu machen. Doch nicht nur die Lurche profitieren von unseren Teichpflegemaßnahmen, sondern auch einige Brutvögel, die den Unkenteich mittlerweile als Kinderstube für sich entdeckt haben.

Kurzum: Bevor ermeut das Wasser in den Teich gelassen werden kann, müssen wir uns dem Schilfschnitt widmen. Deshalb rufen wir alle fleißigen Unterstützer zum Arbeitseinsatz auf:

am Samstag, 8. Februar 2020 - 08:30 Uhr

Treffpunkt am LFV-Vereinsturm (beim Obergrundkoppelteich).

Bitte, sofern möglich, Harke und Handschuhe mitbringen!

Um Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wird zur besseren Koordination der Aktion gebeten.
Sollten Sie an diesem Tag keine Zeit haben, jedoch generelles Interesse an einer tatkräfitgen Unterstützung bekunden, wären wir ebenfalls für eine kurze Rückmeldung dankbar!

Für den Vorstand, Sebastian Partzsch

 

 

 


Sollten Sie Aufnahmen auf unserer Website entdecken, die das Persönlichkeitsrecht verletzen, bitten wir um eine Information an post@oberes-rhinluch