Diese AG wurde Mitte 2017 neu eingerichtet. Hierbei geht es vor allem um den Schutz und Erhalt des typischen Landschaftsbildes im Oberen Rhinluch. Immer mehr große alte Bäume werden Opfer der Motorsägen. Sei es, weil viele Pappeln alt und gebrechlich geworden sind, sei es, weil sich Holzhackschnitzel als angeblich ökologisch sinnvolles Heizmaterial wirtschaftlich gut verwerten lassen. Zu beklagen ist, dass in vielen Fällen die erforderliche Nachpflanzung von einheimischen Bäumen und Gehölzen zu wünschen übrig lässt. Der Arbeitskreis will sich vor allem dieser Problematik zuwenden und Lösungsansätze finden und umsetzen.

  • Erforderlich sind Maßnahmen zur Erfassung von Baumfällaktionen und Kontrolle von Nachpflanzaktivitäten.
  • Erforderlich ist ferner eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit zu dieser Problematik, damit die Bewohner dieser Region für das Thema eingenommen werden können.
  • Erforderlich ist auch eine enge Kooperation mit den regionalen politischen Entscheidungsträgern und mit der ortansässigen Landwirtschaft.

Die Leitung der AG hat unser Vereinsmitglied Hartmut Rakow übernommen. Herr Rackow hatte die Idee zu diesem neuen Arbeitskreis und ist zugleich Vorsitzender im Umweltbeirat der Stadt Kremmen, sicherlich keine schlechte Voraussetzung für die Aufgaben der AG