2018-06-01 LFV Ticker

canlı iddaa sitelerinin

tüvtürktüvtürk

+++ LFV-Ticker 2018-06-01 +++

 

 

Wichtige Informationen zur Datenschutz-Grundverordnung

Liebe Mitglieder und Freunde des Landschaftsförderverein Oberes Rhinluch e.V.,

wie Sie inzwischen sicherlich durch Rundfunk und Presse erfahren haben, trat am 25.5.2018 die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Wir möchten Sie deshalb über die Nutzung Ihrer Daten durch uns informieren:

 

Rechte des Betroffenen: Auskunft, Berichtigung, Löschung und Sperrung, Widerspruchsrecht, Beendigung

Wir speichern in unserer Mitgliederverwaltung die Daten, die Sie uns im schriftlichen Aufnahmeantrag angegeben haben: Titel, Name, Vorname, Adresse, Telefon: Festnetz und/oder Mobiltelefon, die E-Mail-Adresse, das Aufnahmedatum und die jährlichen Zahlungen, gegebenenfalls auch die angegebenen Bankdaten zum Lastschrifteinzug der Mitglieds- und Förderbeiträge.

Diese Daten werden von einem Vorstandsmitglied, dem/der Vereinsvorsitzenden und einem von ihm beauftragten LFV-Mitglied (Vertrag) bearbeitet und können von unserem IT-Berater eingesehen werden. Sie werden über einen Fremdanbieter auf einem entfernten Server gespeichert, der nicht im Eigentum des Landschaftsfördervereins steht. Der Zugang auf Ihre Daten erfolgt mittels einer bestehenden Internetverbindung. Der Vereinsvorstand weist hiermit ausdrücklich darauf hin, dass ausreichende technische Maßnahmen zur Gewährleistung des Datenschutzes getroffen wurden. Dennoch kann bei einer Veröffentlichung von personenbezogenen Mitgliederdaten im Internet ein umfassender Datenschutz nicht garantiert werden.

 

Datenschutzrechtliche Information

Gemäß der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) versichern wir, dass wir Ihre personenbezogenen Daten nur für unsere internen Zwecke benutzen, d.h. wir bearbeiten Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich für Vereinszwecke. Die Daten werden grundsätzlich ohne Ihr Einverständnis nicht an Dritte weitergegeben.

Für den Versand des in unregelmäßigen Abständen erscheinenden LFV-Tickers, von Informationen und Einladungen zu Veranstaltungen speichern wir getrennt:

Vorname, Nachname und die E-Mail-Adresse.

Die bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse wird nur für die o.g. Zwecke genutzt und weder für Werbe-, noch sonstige Zwecke an Dritte herausgegeben.

Von Vereinsveranstaltungen, Arbeitseinsätzen, Mitgliederversammlungen u.ä. veröffentlichen wir ggf. Fotos von Mitgliedern/Teilnehmern in den zu versendenden Vereinstickern sowie auf der Homepage des Vereins. Sie erklären sich mit dieser Vorgehensweise einverstanden, sofern Sie hiergegen nicht ausdrücklich schriftlich gegenüber dem Vorstand widersprechen. Der/Die Betroffene trifft somit die Entscheidung zur Veröffentlichung von Daten (Fotos, Namen) im Internet freiwillig und kann ihre/seine Einwilligung gegenüber dem Vereinsvorstand jederzeit widerrufen.

Die Mitglieder, Spender und LFV-Ticker-Empfänger sind gemäß § 15 DSGVO jederzeit berechtigt, gegenüber dem Landschaftsförderverein Oberes Rhinluch e.V. um umfangreiche Auskunftserteilung zu den zu ihrer Person gespeicherten Daten zu ersuchen.

Gemäß § 17 DSGVO können Sie jederzeit gegenüber dem Landschaftsförderverein Oberes Rhinluch e.V. die Berichtigung, Löschung und Sperrung einzelner personenbezogener Daten verlangen.

Sie können darüber hinaus jederzeit ohne Angabe von Gründen von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen und die erteilte Einwilligungserklärung mit Wirkung für die Zukunft abändern oder gänzlich widerrufen. Den entsprechenden Widerruf übermitteln Sie uns entweder postalisch, oder per E-Mail. Nach Beendigung der Vereinsmitgliedschaft werden die personenbezogenen Daten von uns umgehend aus dem gespeicherten Mitgliederverzeichnis gelöscht.

Bei nicht ordnungsgemäßem Umgang mit personenbezogenen Daten steht Ihnen ein Beschwerderecht bei der zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde zu.

Zum Austragen aus dem Verteiler senden Sie bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. . Bitte geben Sie im Betreff „Ticker abbestellen“ an. Wir löschen dann umgehend Ihre hier gespeicherte E-Mail-Anschrift.

Erhalten wir keine Rückmeldung von Ihnen, gehen wir davon aus, dass wir Sie weiterhin mit Informationen rund um das Obere Rhinluch versorgen können.

Der Vorstand des LFV Oberes Rhinluch e.V.

 

 


 

 

Weit schallt der Ruf der Rotbauchunke

04-1-KHS-Rufende-Rotbauchunke-16x24

UHH-UHH-UHH: Weit und laut ist das Rufen der Rotbauchunke im Frühjahr in den Linumer Fischteichen zu hören.

Die kleine Unke nutzt ihren ganzen Körper und eine große Schallblase zur Partnersuche und Revierabgrenzung. Dieses Frühjahr war das Rufen am sogenannten Unkenteich des Landschaftsfördervereins im Teichland Linum besonders intensiv. In diesem Teich waren so viele Unken wie schon seit vielen Jahren nicht mehr.

Und das hat sogar einen besonderen Grund: Weil ein Biberdamm im Teichgebiet im Herbst des letzten Jahres das Ablassen des Wassers in den anderen Teichen verhindert hat, sind nun in diesen Teichen mehr Fische als in den Vorjahren. Um Laich und Kaulquappen zu schützen, meiden die kleinen Unken möglichst solche Gewässer, in denen Fische vorkommen. Wenn dann fischarme Gewässer in der Nähe sind, werden diese bevorzugt aufgesucht.

So kam es dieses Jahr zu einer bemerkenswerten Konzentration von Rotbauchunken in unserem Unkenteich.

Text: Detlef Hase; Bild: Karl-Heinz-Sass

 


 

Braunkehlchen ganz nah

01-Das Braunkehlchenmaennchen...02-auf-dem-Ansitzast03-Das-Braunkehlchenweibchen...04-ist-weniger-kontrastreich-gefaerbt05-Braunkehlchentanz06-Vielleicht-ein-Balzritual

Zu den stark bedrohten Wiesenvögeln in unserer Feldflur gehört auch das kleine Braunkehlchen.

Diese Vögel brauchen naturbelassene Wiesen mit krautiger Vegetation und vertikalen Strukturen, wie z. B. Stauden, hohe und kräftige Halme oder auch abgetrocknete kleine Büsche, die sie als Ansitzwarte für die Insektenjagd nutzen. Auf diesen Pflanzenspitzen lauert das Braunkehlchen auf vorbeifliegende Insekten oder auf Spinnen und kleine Käfer am Boden.

Oft nutzen die Vögel in ihrem Revier immer wieder dieselben Ansitzpunkte, so dass sich der Vogelbeobachter oder Vogelfotograf darauf einstellen kann. Geduldiges Warten lohnt sich deshalb manchmal. Die Fotos zu diesem Text wurden aus einem stehenden PKW an einem Wiesenrand in der Nähe von Sommerfeld gemacht. Wie viele andere Vögel auch hat das Braunkehlchen Angst vor der menschlichen Silhouette, aber nicht vor dem stehenden Auto.

So konnten ohne Störung diese Nahaufnahmen entstehen, von einem kleinen Vogel, der bei uns leider immer seltener wird.

Text + Bilder: Detlef Hase

 


 

 

Schweißtreibende Waldwanderung

Fachgespräche an der RiesenbucheKrone RiesenbucheRast RiesenbucheWaldwanderung WEG 34 27.5.18 IWaldwanderung WEG 34 27.5.18 IIWaldwanderung WEG 34 27.5.18 IIIinteressierte Zuhörer

Bei angenehmen 16 Grad und etwas bedecktem Himmel trafen sich am Sonntag den 27.05. neun Personen zu einer ca. 8 km langen Wanderung kreuz und quer durch das geplante Windeignungsgebiet 34 (WEG 34) im Wald bei Sommerfeld.

Detlef Hase führte die kleine Gruppe durch den abwechslungsreich strukturierten Wald. Kiefernforste wechselten sich mit ökologisch wertvollen Laub- und Laubmischwäldern ab. Die noch frühlingsgrünen Blätter der Rotbuchen, Hainbuchen, Stieleichen und Birken leuchteten hell im zunehmenden Sonnenschein. Auch die Waldkante hin zum Schleuener Luch lag auf der Wanderroute. Höhepunkt der rund dreistündigen Tour war die Ruhepause im Schatten der ca. 300 Jahre alten Riesenbuche, die der LFV als Naturdenkmal an die zuständigen Behörden gemeldet hat. Leider wurde darüber noch kein Beschluss im Kreistag gefasst.

Nun ging es im Sonnenschein bei fast 30 Grad auf staubigen Sandwegen zurück zu unseren Fahrzeugen. Das war wohl der anstrengendste Teil der Wanderung. Die Teilnehmer*innen waren von diesem abwechslungsreichen Waldgebiet sichtlich beeindruckt und alle waren sich einig: In diesem ökologisch wertvollen Waldgebiet dürfen sich keine Windräder drehen.

Gerne bieten wir im Herbst erneut eine Wanderung durch das geplante WEG 34 an. Wenn Sie Interesse daran haben, dann senden Sie uns bitte eine Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Text: Detlef Hase; Bilder: Sebastian Partzsch

 


 

 

Die neue Waldkartierung für das WEG 34

18-05-24-Waldfunktionen-WEG-34-1200px

Im Rahmen der Anhörung zu dem geplanten WEG 34 haben wir mit einer eigenen Karte auf den ökologischen Wert vieler Teilbereiche des betroffenen Waldes hingewiesen.

Unser Diplom-Biologe Torsten Seeger hatte nach mehreren Waldbegehungen diese Karte zusammengestellt. Die Planungskommission Prignitz-Oberhavel hat unsere Argumente und unsere Kartendarstellung jedoch vollständig ignoriert.

Seit 01.01.2018 gilt eine neue Waldfunktionskartierung der Landesforstbehörde Brandenburg. Wir haben in die neue Waldfunktionskarte das geplante WEG 34 eingezeichnet, und siehe da: Ungefähr 50% des betroffenen Waldgebietes sind ökologisch besonders wertvoll. Die Karte befindet sich im Anhang zu diesem Text.

Zunächst stellen wir fest, dass das gesamte geplante WEG in einem „Wald mit Erholungsfunktion“ liegt, folglich nicht in einem ökologisch minderwertigen Wirtschaftswald, also einem monotonen Kiefernforst, wie von offizieller Seite immer wieder behauptet wird.

Und die grün schraffierten Bereiche in dem rot umrandeten Feld, das dem Umriss des geplanten WEG 34 entspricht, das sind Waldteile, die als „Schutzwald für Forschung und Kultur“ ausgewiesen sind. Das ist die Bezeichnung für Waldgebiete, die „im besonderen Maße erhaltenswürdig und schutzbedürftig“ sind, weil es sich um „Wald mit hoher ökologischer Bedeutung“ handelt. So werden solche Waldgebiete in der neuen Waldfunktionskartierung beschrieben.

Damit wird die ökologische Bewertung des Waldgebietes durch den LFV nun durch die neue Waldfunktionskartierung im vollen Umfang bestätigt. Allerdings ist zu befürchten, dass die Regionale Planungsgemeinschaft Prignitz-Oberhavel die neue Waldfunktionskartierung genauso ignorieren wird wie die LFV-Karte. Denn irgendwo müssen die Windräder ja hin gebaut werden.

Und wenn der offenen Feldflur inzwischen die geeigneten Flächen ausgehen, dann muss es eben unseren Wäldern „an den Kragen gehen“, so vermutlich die Planungslogik.

Weitere Informationen

 

Text + Karte: Detlef Hase

 

 

 


Sollten Sie Aufnahmen auf unserer Website entdecken, die das Persönlichkeitsrecht verletzen, bitten wir um eine Information an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.


 

 

Free template 'Colorfall' by [ Anch ] Gorsk.net Studio. Please, don't remove this hidden copyleft!